Im Einsatz

Parkplätze sind  in den meisten Innenstädten heutzutage Mangelware. Wer viel im Auto unterwegs ist, wird davon ein Lied singen können, und wer viele verschiedene Adressen anfahren und dort parken muss, hat in der Regel ein Problem. Nicht jeder hat das Recht, sein Auto irgendwo abzustellen, wo das normalerweise nicht vorgesehen ist.

Paketzusteller, Kuriere und Mitarbeiter von Pflegediensten beispielsweise müssen bei der Ausübung ihrer Berufe viele Male am Tag einen Parkplatz finden und ihr Auto verlassen. Taxifahrer müssen auch oft halten, seltener parken. Zusteller und Kuriere beides andauernd, wenn auch meistens nur kurz. Aber Mitarbeiter von Pflegediensten müssen bei jedem Kunden parken und brauchen regelmäßig länger, das liegt in der Natur der Dinge. Und es gibt meines Wissens weder besondere Parkflächen noch Sonderregelungen für sie.

Da braucht man also ein dickes Fell, eine anständig gefüllte Knöllchenkasse und einen anständigen Chef. Oder eben eine gute Formulierung für den Grund des (gezwungenermaßen oft halb- bis illegalen) Parkens. Ein Pflegedienst bei uns in der Gegend schickt seine Leute mit dem folgenden Zettel in der Windschutzscheibe ins Rennen:

im_einsatz

Das ist naheliegend und einfach, und bestimmt wird niemand einem Altenpfleger im Einsatz ein Knöllchen verpassen, wenn der nicht ganz ungeschickt geparkt hat.

Kleine sprachliche Spitzfindigkeit am Rande: Gut, dass man darauf hingewiesen wird, dass das Fahrzeug sich im Einsatz befindet. Ohne das hätte ich gedacht, dass das Fahrzeug da einfach nur geparkt ist…



In den Wald hineinrufen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s