Ähm, räusper, also ja, äh

Sprecher, denen ich nicht gern zuhöre:

Ähm, [räusper]: Lorem ipsum äh dolor ähmmm sit ähm amet, ähh consectetur ähmja, also adipisicing elit, mmmm sed do eiusämmmod tempor incidiähmdunt äh also ähmut labore et dolore magna äh aliqua. Also, [hust][räusper] warte mal, Ut enim ad ämmm minim veniam, mmmm quis nostrud ähämmm exerähcitation ähmullähm[räusper]amcoähm laboris nisi ut ähm aliquip ex ea äh commodo hmmm conseähquat. Äääh Duis aute ähm irure doählor in ähmreprehenderit in äh dingens voluptate und äh voluptate also tate velit äh esse cilläaah cillumämmmm dolore eu äh fugiat nulla ähm pariatur. Ähm [räusper] Exähcepteur sint ähm occaecat cupidatat [hust] non proident, also äh sunt in culpa qui ämmm officia deserunt ähmmollit anim id est äääh laborum.

Sprecher, denen ich gern zuhöre:

Also: Den Rest des Beitrags lesen »


Ene mene miste

Über das Sprachspektrogram 35 des Sprachlogs bin ich vor einiger Zeit auf den sehr interessanten Atlas zur deutschen Alltagssprache (AdA) gestoßen. Dort gibt es eine Karte der verschiedenen Namen für den sicheren Ort beim Fangenspiel im deutschen Sprachraum. Faszinierend, das.

Ich weiß, dass wir damals auch Fangen gespielt haben, bei uns hieß das allerdings Kriegen. Es gab dabei auch einen solchen sicheren Ort, aber wie der hieß, weiß ich nicht mehr. Aus? Ab? Pulle kommt mir vage bekannt vor. Von der auf der Karte verzeichneten Gegend passt das eher nicht, aber die Daten sind sicher auch nicht vollständig, oder Kinder haben beim Umzug von A nach B ihren regionalen Wortschatz mitgebracht, und der eine oder andere Ausdruck ist am neuen Ort außerhalb seines ursprünglichen Verbreitungsgebiets hängengeblieben.

Bei uns in der Nachbarschaft waren alle irgendwie zugezogen, aus einem Umkreis von (soweit ich weiß) bestimmt 500 km. Von wem ich das Spiel und damit den Ausdruck Pulle gelernt habe, weiß ich nicht mehr. Von meiner besten Freundin? Die war im Kindergarten und hatte einen ein paar Jahre älteren Bruder, von dem sie das auch gehabt haben konnte. Und der von seinen Freunden mit auch wieder älteren Geschwistern.

Oder werden solche Spiele von Eltern, Kindergärtnerinnen o.ä. an das Kleinvolk herangetragen? Ich war als Kind nicht im Kindergarten, die meisten meiner Freundinnen und Freunde aber schon. Da kann ich das auch indirekt von einer Erzieherin haben. Irgendwie Den Rest des Beitrags lesen »


Halbiertes Stereo

Unter den Blinden ist der Einäugige bekanntlich König. Hier eine Variation über dieses Thema aus der Hifi-Welt:

halbiertes_stereo_gesamt

Lieber nur einen von zwei Kanälen einer Stereoanlage als gar keine Musik. Obwohl, das kommt ganz auf die Musik an…


Morgen ohne Tee

Manche Leute brauchen morgens ihren Kaffee, um in die Gänge zu kommen, manche brauchen eine Zigarrette, manche auch ein Bier oder eine kalte Dusche. Bei mir ist es Tee. Morgens trinke ich immer Tee. So gut wie immer. Jeden Morgen, spätestens beim Frühstück. Eine Tasse schwarzen Tee mit Milch und Kandis.

Es kommt aber vor, dass es nicht klappt mit dem Tee. Ganz selten zwar, aber es gibt sie, die Morgen ohne Tee. Wenn ich krank bin und mir der Magen allzu schräg hängt zum Beispiel. Oder wenn ich so gründlich verschlafe, dass ich beim Aufwachen dann jäh aus dem Bett springe, mir im Tiefflug meine Klamotten greife und mich auf dem Weg zum Bahnhof im Laufen umziehe (und auf dem Bahnsteig merke, dass mir eine Socke fehlt). Da ist für Tee natürlich keine Zeit.

Oder wenn ich unterwegs bin und in der jeweils verfügbaren Gastronomie die üblichen merkwürdigen Vorstellungen von der Zubereitung schwarzen Tees herrschen, sodass ich mir das Gebräu nicht antun mag. (Obwohl, Den Rest des Beitrags lesen »


Ordnung wie gedruckt

Wir haben eine Bastelkiste, in der wir unser Bastelmaterial aufbewahren – Buntpapier, Fotokarton, Filz, Glitzerkram, Farbe, Klebstoff, Glasperlen, was weiß ich. Der Bestand ist im Laufe der Jahre erheblich gewachsen, und in der Kiste ist es unübersichtlich geworden. Deshalb haben wir jetzt mal versucht, den Inhalt ein wenig zu sortieren. Kleinkram sollte in durchsichtige Ziploc-Tüten. Farbdöschen oder -fläschchen in Pappschachteln oder durchsichtige Plastikdosen, Stifte ebenso. Dabei sollte gleiches mit  gleichem einsortiert werden, es geht ja darum, die Sachen einfach auffindbar zu machen.

Nun hatten wir ein paar kleine Pappschachteln unterschiedlicher Formate und die eine oder andere Tupperdose zur Verfügung, um das Zeug ordentlich unterzubringen. Aber leider ist es mit diesen Behältnissen so, dass die oft knapp zu klein sind. Man kriegt die vorhandenen fünf Flaschen und drei Dosen Farbe und die zwei Lackstifte mit Müh und Not und viel Zirkelei gerade so drin unter, aber wenn eine Farbe dazukommt oder ein als Ersatz für eine verbrauchte Farbe gekauftes Gebinde ein anderes Format hat, passt es nicht mehr.

Und wenn man die so überladene Schachtel auch nur zu scharf anschaut, fällt was raus. Ordnung geht anders, also Den Rest des Beitrags lesen »


Mal keine Banane

Dass Leute (mehr oder weniger stilisierte) Bananen per Schablone an Hauswände sprühen oder pinseln, ist ein alter Hut. Auch wenn das mal als eine Art Kunstprojekt angefangen hatte, gibt es mittlerweile so viele Bananenbilder an Hauswänden, dass es banal und nichtssagend geworden ist. Nichts gegen diese Bananenbilder, die sind oft ganz witzig und lockern so manche dröge Fassade ein wenig auf. Aber mit der Zeit wird es langweilig. Banane, Banane, Banane.

Darum begrüße ich es sehr, dass hier tatsächlich mal jemand keine Banane an die Wand gemalt hat:

mal_keine_banane_ueberblick

Drei rosarote Elefanten (obwohl die Farbe eigentlich eher eine Art deep purple ist, aber um Musik soll es hier jetzt nicht gehen). Aus der Nähe betrachtet Den Rest des Beitrags lesen »


Spannende Begegnung

Was passiert eigentlich, wenn eine unwiderstehliche Kraft auf ein nicht verschiebbares Objekt trifft? Eigentlich geht das natürlich nicht, jedenfalls hat man auch nach Jahrhunderten philosophischer Beschäftigung keine Lösung gefunden bzw. kann noch nicht einmal ein Szenario präsentieren, in denen eine unwiderstehliche Kraft und ein nicht verschiebbares Objekt gleichzeitig denkbar sind.

Kürzlich bin ich allerdings zufällig auf ein Projekt gestoßen, das sich einer praktischen Umsetzung dieses Paradoxons immerhin fast auf Sichtweite annähert. Die erstaunlich bescheidene Versuchsanordnung sieht folgendermaßen aus:

irresistible_force_immovable_object

Hier Den Rest des Beitrags lesen »


Liegender Holzmann

Neulich hat foster auf Nummer Vier im Wald einen hölzernen Drachen fotografiert. Das hat mich an den Holzmann erinnert, den ich letztes Jahr im Wald ablichten konnte:

liegender_holzmann

Die Beine zeigen nach links, das linke Bein ist ausgestreckt, das rechte angewinkelt. Den rechten Arm hat er hinter dem (auf dem Foto leider nicht sichtbaren) Kopf verschränkt, den anderen Arm nach oben ausgestreckt. Der braucht nicht einmal einen Liegestuhl, um es sich gemütlich zu machen.

Den Rest des Beitrags lesen »


Abgesackt

abgesackt

Da ist der linke Türpfosten im Lauf der Zeit erheblich abgesackt. Wahrscheinlich die ganze linke Haushälfte – man beachte auch den Knick in dem steinernen Querriegel über der Tür, wo das Erdgeschoss endet und der erste Stock anfängt. Man kann Den Rest des Beitrags lesen »


Rotkäppchen und der böse Baum

Das Nebeneinanerher, oft Mit- oder Gegen- und manchmal auch Ineinander von Menschengemachtem und Natur bringt hin und wieder interessante oder skurrile Dinge hervor, die einen manchmal an Stellen überraschen, wo man nichts besonderes zu sehen erwartet hätte.

Wer auf dem Land wohnt oder sich gelegentlich dort aufhält, kennt sicher Weidezäune, die aus rohen Holzpfählen und Stacheldraht gebaut werden. Wenn so ein Weidezaun an einem Waldrand entlanglaufen soll, spart der Bauer sich gern den einen oder anderen Pfosten und nagelt den Draht stattdessen einfach an Bäume, die dort stehen, wo der Zaun hinsoll. Anders als die Pfosten wachsen die Bäume natürlich weiter, werden Jahresring für Jahresring kräftiger, und mit der Zeit umschließt der Baum solche Drähte, verschluckt sie gewissermaßen.

Neulich ist mir sowas ähnliches begegnet, nur ist nicht der Stacheldraht eines Zauns betroffen, sondern Den Rest des Beitrags lesen »


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 46 Followern an